header image

Press reviews

„I had the great pleasure of listening to Andrej Jussow. He is a most impressive pianist and musician. A wonderful range of colour and expression allied with a formidable technique. He is also a sensitive and charming chamber musician.“
DANIEL HARDING, London

„I heard Andrej Jussow last summer in the USA. For me it was a big revelation. This young pianist possesses a velvet piano touch, amazing musicality and full understanding of what he is doing with his piano. I am sure that, with a little bit of luck, he can make a substantial career as a concert pianist.“
Prof. NIKOLAY PETROV

„Andrej Jussow really plays with much imagination and superb pianistic touch.“
ALEXANDRE RABINOVICH

„Seit mehreren Jahren verfolge ich die Laufbahn des jungen Pianisten Andrej Jussow. Er ist zu einem sensiblen und ausdrucksstarken Künstler gereift. Seine glänzenden technischen Fertigkeiten wirken mühelos und selbstverständlich. Insbesondere die brillanten Interpretationen der Klavierkonzerte von Frédéric Chopin und Sergei Rachmaninoff sind hervorzuheben. Ich bin davon überzeugt, dass Andrej Jussow sich auf der internationalen Konzertbühne durchsetzten wird.“
Prof. LYLIA ZILBERSTEIN

„Andrej Jussow ist ein hoch sensibler Künstler, der sein großes technisches Vermögen schnell gänzlich vergessen macht, denn sein Musizieren dient ganz dem Werk und dem Bemühen, dem Komponisten gerecht zu werden. Ich schätze Andrej Jussow in höchstem Maße. Andrej Jussow verfügt über eine immense Technik, ein starkes Gefühl für musikalische Form wie auch über ein großes Empfinden. Andrej Jussow versteht es, das Publikum mit seinem farbenreichen Spiel gänzlich in den Bann der Musik zu ziehen.“
Prof. HARTMUT HÖLL

„Drangvoll und ohne verzärtelte Hingabe an die melodischen Schönheiten des Stücks pulsierte Frédéric Chopins Klavierkonzert Nr. 1 e-moll op. 11 wie aus einem Guss. Glänzend, mit welchem Höchstmaß an Virtuosität, Gefühl und Farbsinn der in Kiew geborene Andrej Jussow den äußerst anspruchsvollen Klavierpart zum Leuchten brachte. Euphorisch gefeiert legte er ein virtuoses Bravourstück als Zugabe nach.“
BADISCHE NEUSTE NACHRICHTEN

„Mächtig Eindruck beim Publikum hinterließ Andrej Jussow mit Griegs Klavierkonzert a-moll… Nach einem emotionalen Stimmungsbild im Adagio zeigte Jussow auch im Springtanz des Schlusssatzes eine kraftvolle, genau berechnete Gestaltung. Kurz: Es gab fünffachen trampelnden Applaus und eine Zugabe, in der Jussow die Grenzen pianistischen Könnens ausreizte.“
THÜRINGER ALLGEMEINE

„Einen Glanzpunkt im Programm setzte der 20 Jahre alte russische Pianist Andrej Jussow mit einer vehement swingenden ‘Rhapsody in Blue’ von George Gershwin.“
HAMBURGER ABENDBLATT